Fon: 05221-342540

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Forderungen der JW Handelszentrale GmbH (früher Melango)

Haben Sie Post von der JW Handelszentrale GmbH (früher Melango) erhalten? Dann sollten Sie auf folgendes achten:
 
Die Firma JW Handelszentrale GmbH betreibt die Internetseite www.online-businessportal.de und versendet Schreiben, mit denen sie einen Betrag für einen angeblich eingeräumten Zugang zu einer Datenbank verlangt.
Rechnungen erhalten die Betroffenen teilweise nicht. Das erste Schreiben der JW Handelszentrale ist fast immer eine Zahlungsaufforderung, ohne dass die Betroffenen zuvor eine Rechnung erhalten haben.
 
Wenn die Betroffenen den angeblich geschlossenen Vertrag dann widerrufen, teilt die JW Handelszentrale mit, dass der Vertrag nicht widerrufen werden kann, weil das Portal nur für Unternehmen gedacht ist und der User die Unternehmereigenschaft vorgetäuscht habe, weil er das Anmeldeformular ausgefüllt habe.
 
Dazu sagt aber nun ein Urteil des Amtsgerichts Bonn vom 25.04.2013 (Az.: 115 C 26/13), dass in dem Ausfüllen des Anmeldeformulars keine Vortäuschung einer Unternehmereigenschaft zu sehen ist und der User dementsprechend als Verbraucher zu behandeln ist, ihm also entgegen der Meinung der JW Handelszentrale, ein Widerrufsrecht zusteht.
 
Weiterhin besagt das Urteil, dass die Entgeltklausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen überraschend im Sinne des § 305c BGB ist und dass der Anspruch auf Zahlung der Rechnung der JW Handelszentrale mangels Vertragsverhältnis nicht gegeben ist.
 
Sofern Sie auch zu den Verbrauchern gehören, die eine Zahlungsaufforderung von der JW Handelszentrale erhalten haben, empfiehlt sich die Beachtung der folgenden Punkte:
 
Von einer sofortigen Zahlung der übersandten Zahlungsaufforderung muss abgeraten werden. Das Amtsgericht Bonn hat in der oben zitierten Entscheidung ausgeführt:
 
„Ein entgeltlicher Vertrag über die Nutzung eines von der Beklagten betriebenen elektronischen Marktplatzes im Internet ist zwischen den Parteien zur Überzeugung des Gerichts nicht zustande gekommen“
 
Da die Zahlungsklausel nach dem oben genannten Urteil unwirksam ist, besteht auch keine Zahlungspflicht über den geforderten Betrag. Außerdem sind die User nach dem genannten Urteil als Verbraucher zu behandeln, so dass ihnen ein Widerrufsrecht zusteht. Da dies bislang von der JW Handelszentrale nicht eingeräumt wird, kann ggfl. zeitlich unbegrenzt widerrufen werden. Hier kommt es jedoch auf eine Einzelfallprüfung an.
 
Es lohnt sich also, sich gegen die Zahlungsaufforderungen der JW Handelszentrale zu wehren, auch wenn die JW Handelszentrale vehement und massiv versucht, Sie doch noch zur Zahlung zu bewegen. So werden auch die folgenden Schreiben immer bedrohlicher und härter im Tonfall.
 
Grundsätzlich lautet unsere Empfehlung, die Zahlungsaufforderung der JW Handelszentrale nicht ungeprüft zu zahlen sondern genau zu schauen, ob im Einzelfall eine Zahlungspflicht besteht.
 
Rechtliche Probleme mit der JW Handelszentrale fallen unter die Rechtsgebiete Allgemeines Zivilrecht, Internetrecht oder Verbraucherschutzrechts. Wenn Sie also anwaltliche Beratung benötigen, sollten Sie sich eine(n) Rechtsanwalt/Rechtsanwältin suchen, die/der sich auf dem Gebiet des Allgemeinen Zivilrechts, Internetrechts oder Verbraucherschutzrechts auskennt. Unter Internetrecht versteht man alle rechtlichen Problemstellungen, die im weitesten Sinne mit dem Internet zu tun haben, also alle Verträge, die im Internet geschlossen werden (Ebay, Gewerbeauskunftszentrale, JW Handelszentrale, Kaufverträge, Käufe in Online-Shops etc.), Fälle aus dem Internetrecht mit Bezug zum Verbraucherrecht, z.B. Probleme mit Widerrufsbelehrungen, Abmahnungen, Fernabsatzgeschäfte und Online-Handel, aber auch Fälle mit Bezügen zum Urheberrecht z.B. Filesharing Abmahnungen der Musik- und Filmindustrie.