Fon: 05221-342540

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Darlegungs- und Beweislast bei Überstunden

Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein urteilte am 04.07.2012 – 3 Sa 57/12, dass ein Arbeitnehmer im Einzelnen darlegen müsse, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten er über die übliche Arbeitszeit hinaus tätig geworden ist, sofern er einen Ausgleich oder die Vergütung der Mehrarbeit fordert.

Dabei müsse sein Vortrag Aufschluss darüber geben, von welcher Normalarbeitszeit er ausgeht, dass er tatsächlich tätig geworden ist und welche Tätigkeit er dabei ausgeführt hat.

Weiterhin müsse die Mehrarbeit vom Arbeitgeber angeordnet, gebilligt oder geduldet worden sein oder zumindest zur Erledigung der geschuldeten Arbeit erforderlich gewesen sein (vgl. BAG vom 03.11.2011 – 5 AZR 648/03).

Der Arbeitgeber müsse diesem Vortrag dann substantiiert entgegentreten, selbst dann wenn sich die Personalabteilung räumlich weit entfernt vom Sitz des Unternehmens befindet.

Wenn Überstunden tatsächlich geleistet wurden, sie festgestellt sachdienlich waren und der Arbeitgeber von ihnen wusste sowie sie zugelassen hat, ließe sich eine Duldung der Mehrarbeit annehmen.